• ART/FN ist die gemeinsame Internet-Plattform der Kunst- institutionen in Friedrichshafen.
    Lesen Sie mehr»


Johanna Knöpfle

Meine Ambition ist die Selbstreflexion.

Ich erzähle meine Geschichte und die Anderer, denn was ist interessanter als die Gegebenheit dass alles und jeder in Beziehung zu jemand oder etwas steht

Um möglichst authentisch arbeiten zu können bedarf es eines immer neuen Prozesses des Loslösens von allem theoretisch angeeigneten Wissen um zu meinem persönlichen Verstehen und Erleben der Dinge zu gelangen, bis hin zu Verbildlichung dieser. Darüber hinaus wirken sich jegliche Fremdeinflüsse ganz elementar auf meine Arbeit aus, da ich ein Teil einer Gemeinschaft bin und von ihr geprägt werde

Im Selbststudium und im Austausch mit anderen Menschen versuche ich die primären Aspekte die für meine Arbeit wichtig sind heraus zu filtern. Eines meiner größten Vorbilder ist Egon Schiele. In seinen Werken kommt so ausdrucksstark die Präsend der eigenen Persönlichkeit zum Vorschein.( wie bei wenig anderen. ) Nöte, Ängste, Liebe und Lust, Erkennen und Verstehen. Allein um diese Faktoren dreht sich schlussendlich mein Leben.

Wie kann es gelingen diesen abstrakten Gefühlen einen Körper zu geben? Wenn ich es schaffe eine Metapher in den Raum zu stellen um somit den andern und mir die Möglichkeit zur Interpretation zu geben ist ( meiner Meinung nach )schon viel passiert Die meist ungeplanten Bilder oder Skulpturen eröffnen mir persönlich nach ihrer Fertigstellung einen Zugang zu meiner Befindlichkeit der ich wiederum Antwort durch ein neues Werk geben kann. Gerade dieses Wechselspiel, dieser Austausch weckt mein Interesse

Die vielen Gesichter die ich habe, die Facetten des Lebens, spiegeln sich direkt in den einzelnen Objekten, wie auch in dem Spektrum der verschiedenen Methoden und Materialien wieder Im Umgang mit ihnen stellt sich mir die Frage: wo hört die Zeichnung auf, wann fängt die Malerei an und wie weit ist es bis zur Plastik?

Johanna Knöpfle

Freitag, den 16.Juli Kindertag, Führung Johanna Knöpfle und Erika Lohner