• ART/FN ist die gemeinsame Internet-Plattform der Kunst- institutionen in Friedrichshafen.
    Lesen Sie mehr»


Sandra Boeschenstein – das Double der Ursache

Sandra Boeschenstein hat als 25. Stipendiatin der ZF Kunststiftung sechs Monate im ZF-Turmatelier in Friedrichshafen gelebt und gearbeitet. Unter dem Titel “das Double der Ursache” zeigt die ZF Kunststiftung noch bis zum 12. Dezember 2010 Zeichnungen der Künstlerin im Grenzraum des Zeppelin Museums Friedrichshafen. Wesentlicher Bestandteil der Ausstellung ist eine temporäre ortsspezifische Wandzeichnung.

Alltägliche Erfahrungen und Beobachtungen bilden den Ausgangspunkt der Zeichnungen von Sandra Boeschenstein. Die Züricher Künstlerin lässt sich davon zu überraschenden Gedanken und Bildern anregen, die sie mit feinen Linien auf das Papier wirft. “Ich setze gezielt Dinge in Beziehung, wenn ich an die Ergiebigkeit genau dieser Konstellation glaube und zeichne, um sie zu sehen. Dies nicht im Hinblick auf einen ruhenden Sinn, sondern auf einen Sinndrall. Ich suche Alternativen zum statischen Sinnbegriff, da dieser nur greift, wenn ich bereit bin, die eigentliche Komplexität zu reduzieren,” beschreibt die Künstlerin ihre Intention. Die Zeichnungen von Sandra Boeschenstein loten die Übergänge zwischen Wahrnehmen und Denken aus. Sie sind philosophische Betrachtungen, die die Bewegungen im Gefüge der Wirklichkeit beobachten, oder wie es Sandra Boeschenstein formuliert: “Die Zeichnung wird zur reaktionsfähigen Basis für das Wechselspiel von Wahrnehmen und Denken. Wobei physiologisch interessant ist, wie die Kühnheit, mit der sich die Linie entrollt, auf das Denken überspringen kann.”

Der Katalog zur Ausstellung wird im Rahmen der Finissage am 12.12. um 11 Uhr im Zeppelin Museum Friedrichshafen präsentiert und dokumentiert auch die temporäre, ortsspezifischen Wandzeichung “Ungelöste Kausalnähte” im Campus der Zeppelin Universität am Fallenbrunnen. Diese Wandzeichnung und deren Aufnahme in den Ausstellungskatalog sind die erste Kooperation der ZF Kunststiftung mit dem artsprogram der Zeppelin Universität.